Kinder

Sie finden bei uns Bücher aller Art für Kinder jeden Alters. Obendrein erwartet Sie eine bunte Auswahl an kleinen Geschenkideen von A wie Ausmalbuch bis Z wie Zappelblume.

 

Die besten 7 Bücher für junge Leser – Die Deutschlandfunk-Bestsellerliste

Einmal im Monat veröffentlicht der Deutschlandfunk eine Liste der sieben besten Bücher für junge Leser, ausgewählt von einer hochrangig besetzten Jury.

Die sieben Bücher des Monats April sind:

1. „Zwei für mich, einer für dich“ von Jörg Mühle, Moritz Verlag, 32 Seiten, 12.95€, ab 4 Jahren

Der Bär findet drei Pilze im Wald. Sein Freund, das Wiesel schmort sie gleich in der Pfanne. Aber drei Pilze für zwei? Beide haben gute Argumente, warum sie einen zweiten Pilz verdienen: „Ich hab sie gefunden!“ „Ich hab sie zubereitet“, „Ich bin größer!“ „Ich muss noch wachsen …“ Da schnappt sich ein Fuchs den dritten. Problem gelöst? Es gibt allerdings noch Nachtisch: drei Walderdbeeren. Ein großartig gezeichnetes Bilderbuch für die Kleinen über das Diskutieren und den Versuch, sich zu einigen. Und über lachende Dritte.

 

2. „Stadt am Meer“ von Joanne Schwartz und Sydney Smith (Illustration), aus dem Englischen von Bernadette Ott, Aladin Verlag, 40 Seiten, 18€, ab 5 Jahren

Es ist eine alte Tradition: Schon der Großvater hat unter Tage gearbeitet und jetzt der Vater. Während der Junge einen sonnigen Tag mit seinem Freund draußen am Meer verlebt, denkt er an den Vater, der unter dem Meeresboden nach Kohle gräbt. Das ist immer so. Jeden Tag. Und es fühlt sich schwer an und leicht zugleich. Und der Junge weiß, dass auch er eines Tages ein Bergmann sein wird. Mal Meeresglitzern, mal die Schwärze der Kohle und die harte Arbeit unter Tage – die Bilder zeigen das Leben einer Familie, geprägt von der Schönheit des Ortes und von seinem Bergwerk. Sehr poetisch erzählt.

 

3. „Gertrude grenzenlos“ von Judith Burger und Ulrike Möltgen (Vignetten), Gerstenberg Verlag, 240 Seiten, 12.95€, ab 10 Jahren

Das neue Mädchen in Inas Klasse ist anders als die anderen und trägt Westklamotten. Ina mag Gertrude, mit ihr spricht sie über Gedichte und über Freiheit, aber dann erfährt sie, dass die Familie einen Ausreiseantrag gestellt hat. Die Lehrer, Inas Mutter, Gertrudes Familie – alle versuchen diese Freundschaft zu unterbinden. Ina will jedoch Gertrude nicht aufgeben. Die Mädchen schmieden einen Plan. Und plötzlich gerät alles, was selbstverständlich war, aus den Fugen. Eine Geschichte über Kindheit und Leben in der DDR und über die Kraft einer Freundschaft.

 

4. „Für immer Alaska“ von Anna Woltz, aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann
Carlsen Verlag, 175 Seiten, 12€, ab 10 Jahren

Parker vermisst ihren Hund sehr, aber Alaska musste abgegeben werden, weil der Bruder eine Allergie hat. Das ist schon schlimm, aber noch schlimmer ist, dass der Vater, seitdem das elterliche Geschäft überfallen wurde, nicht mehr aus dem Haus geht. Und am schlimmsten ist, dass Parker Alaska wiedersieht: als Assistenzhund für Sven, den kranken Neuen, den gemeinsten Jungen in ihrer Klasse. Parker beschließt, Alaska zurückzuholen. Blöd, dass das Wohnzimmer, in das sie einbricht, ausgerechnet Svens Schlafzimmer ist. Ein großartiger Roman über die tägliche Angst und Wut, und wie man Wege findet, alles das zu überwinden.

 

5. „Herzsturm/Sturmherz“ von Annette Herzog und Katrine Clante und Rasmus Bregnhøi (Illustration), Peter Hammer Verlag, 128 Seiten, 18€, ab 12 Jahren

„Bin ich hübsch genug?“, „Bin ich cool genug?“, „Liebt er mich?“, „Findet sie mich nett?“ – eine Liebegeschichte, zwei Perspektiven: Storm und Viola. Storm verarbeitet seine Gefühle in Songtexten für die Schülerband und Viola vertraut sich ihrem Tagebuch an. In den aufreibenden Situationen tauchen Fragen auf nach Körper und Sexualität. Magazine, Statistiken und schlaue Bücher werden zur Rate gezogen. Und natürlich die beste Freundin. Als Wendecomic angelegt, laufen Viola und Storm in ihrem Verliebtsein aufeinander zu. Treffpunkt: Mitte. Happyend: Mitte. Sensibel und amüsant entfaltet die ungewöhnlich gestaltete Graphic Novel den ganzen Kosmos verliebter Teenager.

 

6. „Zusammen sind wir Helden“ von Jeff Zentner, aus dem Englischen von Ingo Herzke
Carlsen Verlag, 365 Seiten, 17.99€, ab 14 Jahren

Dill und seine religiöse Mutter, Dill und sein Vater im Gefängnis. Dill und Travis und Lydia – Freunde, mit denen man über Zukunft sprechen kann, mit denen man planen kann, mit denen man träumen kann, aus dem Hier und Jetzt zu entfliehen. Gemeinsam kann man so Einiges schaffen. Und zum Glück gibt es Musik und die Gitarre, die Trost spenden. Eine Geschichte von Eltern und Kindern, von Freundschaft und vom Weggehen.

 

7. „Karl Marx – Ein radikaler Denker“ von Wolfgang Korn, Hanser Verlag, 256 Seiten, 19€, ab 14 Jahren

Karl Marx, der Mensch. Karl Marx, der Politiker. Karl Marx, der Philosoph. Karl Marx und Friedrich Engels. Wer war der Mann, der „Das Kapital“ schrieb? Welchen Einfluss hatte er auf unsere Politik und Gesellschaft? Und was sagt er uns heute? „… nicht nur eine Entdeckungsreise in die Geschichte des 19. Jahrhunderts und in das Leben von Karl Marx, sondern auch eine Erkundung des kapitalistischen Wirtschaftssystems, das heute auch „Globalisierung‘ genannt wird.“ Eine spannende Biografie eines großen Denkers.

 

  Quelle: Deutschlandfunk

 

 

 

 

Frida Nilsson, Siri und die Eismeerpiraten, Gerstenberg Verlag, 14.95 €

Der Piratenkapitän Weißhaupt ist der gefährlichste Mann des ganzen Eismeers: Alle schlottern vor Angst, schon bei der Erwähnung seines Namens, aber kaum einer ist ihm schon begegnet.

Von Weißhaupt weiß man, daß er von der Beute seiner Raubzüge alles seinen Mitpiraten überläßt. Nur kleine Kinder, die beansprucht er für sich und zwar für harte Arbeit in einem ihm gehörenden geheimnisvollen Bergwerk.

Siri ist die Heldin des Romans von Frida Nilsson. Sie wohnt mit ihrem Vater und ihrer Schwester Miki auf der Eismeerinsel Blauwieck. Eines Morgens fahren Siri und Miki zum Beerensammeln auf die Nachbarinsel Eisenapfel und es ist nur ein Moment der Unachtsamkeit und Siris Schwester ist verschwunden. Am Horizont sieht man Kapitän Weißhaupts Schiff, die Schneerabe.

Als Siri verzweifelt in ihr Dorf zurückkehrt, findet sich niemand, der Manns genug ist, um es mit den Piraten aufzunehmen und Miki zu befreien. Nur Siri hat genug Mumm in den Knochen und sie macht sich alleine auf, ihre Schwester zu finden. Glücklicherweise bleibt sie nicht lange allein, denn sie trifft Fredrik, der auch eine Rechnung mit Weißhaupt offen hat. Nach glaublichen und unglaublichen Abenteuern gelingt es Siri und Fredrik, in das Piratenlager einzudringen, Weißhaupt zu besiegen und neben Miki auch all die anderen geraubten Kinder zu befreien.

Der schwedischen Autorin Frida Nisson ist ein spannender Abenteuerroman um ein kleines Mädchen gelungen, das es mit dem Meer, den Stürmen und starken Männern aufnimmt.

Empfohlen ab 10 Jahren.

Christian Bahnsen

 

Kirsten Boie: Ein Sommer in Sommerby, Oetinger, 14€

Die Geschwister Marthe, Mats und Mikkel müssen unerwartet ihre Ferien ohne ihre Eltern bei ihrer Oma an der Ostsee verbringen. Es ist ein Notbehelf, denn wegen familiärer Zwistigkeiten kennen die drei ihre Großmutter kaum.

Überhaupt ist die alte Dame, so scheint es, etwas seltsam: Sie lebt etwas abgeschieden in einem alten Haus direkt am Meer und hat mit ihren Nachbarn keinen Kontakt. Für die Geschwister geradezu schrecklich ist der Umstand, daß kein sie Telefon hat und an High-Speed Internet oder wLan ist nicht einmal zu denken ist. Zudem ist sie knorrig und resolut und es braucht eine Weile bis die Enkel und die Oma sich aneinander gewöhnen. Als dann aber ein fieser Immobilienhai ein Auge auf das traumhaft am Meer gelegene Grundstück wirft, und versucht mit unlauteren Mitteln die Oma zum Verkauf zu bewegen, sind die Kinder ganz vorn dabei, diesen Typen in die Flucht zu schlagen. Klar, daß nun alle endgültig zueinander finden.

Kirsten Boie hat ein wunderbares Buch für Kinder ab 10 Jahren geschrieben – nicht nur für die Sommerferien an der Ostsee.

Christian Bahnsen

 

 

Die Mississippi-Bande“ von Davide Morosinotto, Thienemann Verlag, 2017, 14.99€

Der wilde Te Trois, der schlaue Eddie, die schöne Julie und der kleine Tit wachsen um 1900 im ländlichen Louisiana mitten im Mississippi-Delta auf. Als sie beim Angeln eine verbeulte Blechdose mit drei Dollar (ein Vermögen zu dieser Zeit!) finden, beschließen sie, etwas aus dem verlockenden Versandhauskatalog zu bestellen.

Als das ersehnte Päckchen eintrifft, ist die Überraschung groß: Darin liegt eine kaputte Taschenuhr, welche sich jedoch schon bald als überaus wertvoll herausstellt.

Mit einem zwielichtigen Vertreter auf den Fersen beginnt eine turbulente und gefahrvolle Reise per Schaufelraddampfer und als blinde Passagiere im Güterzug durch die halbe USA bis nach Chicago, wo ein großzügiger Finderlohn lockt…

Dieser spannende Kinderkrimi mit seinen originellen Illustrationen ist zugleich auch eine stimmungsvolle Abenteuergeschichte in bester Tom-Saywer-Tradition für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren.

Dringend empfohlen von Stefanie Friedrich.