Kinder

Sie finden bei uns Bücher aller Art für Kinder jeden Alters. Obendrein erwartet Sie eine bunte Auswahl an kleinen Geschenkideen von A wie Ausmalbuch bis Z wie Zappelblume.

 

 

Die besten 7 Bücher für junge Leser – Die Deutschlandfunk-Bestsellerliste

Einmal im Monat veröffentlicht der Deutschlandfunk eine Liste der sieben besten Bücher für junge Leser, ausgewählt von einer hochrangig besetzten Jury.

Die sieben Bücher des Monats November sind:

 

1. Unser Baum von Gerda Muller, aus dem Französischen von Gisela Stottele, Moritz Verlag, 40 Seiten, 14€, ab 5 Jahren

Ein Onkel, der Förster ist und im Wald lebt, das ist aufregend für Stadtkinder! Als Leo und Carolina ihren Cousin Timm besuchen, ziehen sie in das Forsthaus und er zeigt ihnen zuerst seinen ältesten Freund: eine Eiche! 300 Jahre alt. Zum ersten Mal beobachten sie Waldschnepfen und Kuckucke, Rehe und Dachse und sogar eine Rotte Wildschweine. Außerdem lernen sie jede Menge anderer Bäume und Blumen kennen, sowie Pilze und Insekten. Alles, was sie sehen, findet man im Anhang der Neuauflage des Kindersachbuch-Klassikers von Gerda Muller. Zwei Stadtkinder entdecken den Wald. Aufregend! Informativ! Wichtig!

2. Großvaters Reise von Allen Say, aus dem Amerikanischen von Gabriela Bracklo, Edition Bracklo, 40 Seiten, 29.80€, ab 6 Jahren

Vor über 100 Jahren reiste Allen Says Großvater von Japan nach Amerika, um dort zu leben. Sein Leben in zwei Welten, die Sehnsucht nach dem Ort, an dem man gerade nicht weilt, Fremdsein und Wurzeln, die Suche nach Identität – um all das geht es in den ausdrucksstarken Bildtafeln, mit denen der Enkel Generationen später seine Familiengeschichte nachzeichnet. Auch eine Zeitreise durch Japan und Amerika des 20. Jahrhunderts. Und der Enkel, ihm ergeht es wie dem Großvater: „Es ist komisch, aber wann immer ich in dem einen Land bin, habe ich Heimweh nach dem anderen.

3. Marthas Reise von Christina Laube und Mehrdad Zaeri (Illustration), Knesebeck Verlag, 32 Seiten, 25€, ab 8 Jahren

Martha pendelt an den Wochenenden zwischen den Wohnungen ihrer Eltern. Auf den langen Zugfahrten hat sie reichlich Zeit zum Nachdenken und viele Fragen kommen ihr in den Sinn: Wo sind unsere Wurzeln? Ist unser Schicksal vorherbestimmt? Wieso bekommen Künstler Applaus, Bauarbeiter aber nicht? Eine philosophische Reise eines kleinen Mädchens mit poetischen Illustrationen und traumhaft-schönen Lasercuts.

4. Baby an Bord von Allan Ahlberg und Emma Chichester Clark (Illustration), aus dem Englischen von Andreas Steinhöfel, Moritz Verlag, 40 Seiten, 14€, ab 3 Jahren

Kurz waren die Geschwister beim Spielen abgelenkt und schon treibt der Kinderwagen mit dem Baby auf dem Meer. Für das Baby beginnt ein großes Abenteuer, befinden sich doch an Bord drei Lieblingsspieltiere der großen Schwestern, die plötzlich lebendig werden. Pandabär und Puppe kümmern sich liebevoll, während der Hase seekrank wird. Und dann setzt Sturm ein, ein gewaltiger, Pandabär geht über Bord, ein Riesenfisch verheddert sich und zieht den Kinderwagen mit. Was für eine Freude bei allen, bei Spieltieren, Puppen, Omas und Opas, als Baby sicher wieder am Strand landet. Ein aufregendes, ungewöhnliches Bilderbuchabenteuer, großartig illustriert, feinfühlig übersetzt.

5. Verloren in Eis und Schnee – Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow
von Davide Morosinotto, aus dem Italienischen von Cornelia Panzacchi, Thienemann Verlag, 440 Seiten, 18€, ab 12 Jahren

Leningrad 1941 – der russische Winter ist bitterkalt. „Ihr dürft euch nicht verlieren!“, sagt die Mutter den Zwillingen Nadja und Viktor, doch im überfüllten Bahnhof werden sie getrennt. Viktor landet in Sibirien, Nadja auf einer Festung. So versuchen die Geschwister verzweifelt, sich wiederzufinden. Beide kämpfen ums Überleben, täglich konfrontiert mit Hunger, Kälte und Gewalt. Ein spannender Abenteuerroman eines großen Erzählers mit vielen Fotos und Karten.

6. Vier Wünsche ans Universum von Erin Entrada Kelly, aus dem Englischen von Birgitt Kollmann,
dtv/Reihe Hanser, 286 Seiten, 14.95€, ab 11 Jahren

Vier Kinder, vier Persönlichkeiten. Der eine schüchtern, die andere einsam, eine mit hellseherischen Fähigkeiten und einer, der nervt. Nicht gerade Wunschfreunde. Bis eines Tages Virgil und sein Meerschweinchen in einem alten Brunnen feststecken. Was für ein Unglück? Nein, Glück! Eine spektakuläre Suchaktion mit Hilfe aus dem Universum führt zu echten Freundschaften. Über Sehnsucht, Freundschaft, Vertrauen und Meerschweinchen.

7. Nieder mit Hitler! oder Warum Karl kein Radfahrer sein wollte von Jochen Voit und Hamed Eshrat (Illustration), avant-verlag, 152 Seiten, 20€, ab 14 Jahren

Im Sommer 1943 haben Karl und seine Freunde die todesmutige Idee, Hitler zu stürzen. Sie verteilen Flugblätter gegen die Nazis, werden von der Gestapo verhaftet und eingesperrt. Mit Glück entgehen sie der Todesstrafe. – 20 Jahre später, Karl ist Pfarrer einer kleinen Gemeinde in der DDR. Er denkt nicht mehr an die Zeit des Nationalsozialismus, bis er eines Tages in Berlin Bekanntschaft mit einem Stasi-Mitarbeiter macht. Der stellt ihn vor eine schwere Entscheidung … Eine Graphic Novel nach einer wahren Geschichte.

Quelle: Deutschlandfunk

 

Axel Rühle: Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst, illustriert von A. Scheffler, dtv, 12.95€

Als Paul nach den Sommerferien nach Hause kommt, traut er seinen Augen nicht: Im Türschloss der Altbauwohnung wohnt ein echtes Schlossgespenst! Um Geheimhaltung bemüht, was wegen der

Flausen im Kindskopf des Gespensterfreundes schwierig ist, schmieden beide einen Plan: Zippel braucht ein neues Zuhause, da das alte Türschloss bald ausgetauscht werden soll.

Mit allerlei Sprachwitz und Spannung ist Axel Rühle ein wunderbar humorvolles, lebendiges Kinderbuch gelungen, welches mit den Bildern von Axel Scheffler zum großartigen Vorlesevergnügen auch für die „Awachsanen“ wird.

Ein lustiger gruselfreier Lesespaß für alle ab 6!

Stefanie Friedrich

 

 

Karen M. McManus: One of us is lying, cbt, 18€

Das Buch „One of us is lying“ von Karen M. McManus erzählt die Geschichte von vier Jugendlichen, die unter Mordverdacht an einem anderen Mitschüler stehen.

Eines Tages werden Bronwyn, Addy, Nate, Cooper und Simon zum Nachsitzen gerufen. Alle aus dem gleichen Grund: in ihren Schultaschen wurden verbotenerweise Handys gefunden. Die Schüler beteuern zwar, es wären nicht ihre gewesen, fügen sich aber ihrer Strafe. Kurze Zeit später, nachdem Simon etwas getrunken hat, erleidet er einen Allergieschock. Die vier anderen Jugendlichen bemühen sich schnell Hilfe zu holen. Doch die lebensrettenden Epi-Pens (Allergiegegenmittel) sind unauffindbar. Simon verstirbt noch am gleichen Tag im Krankenhaus.

Nun ermittelt die Polizei wegen Mordes gegen die vier Jugendlichen, von denen einer Erdnussöl in das Getränk seines Mitschülers gemischt haben soll.

Simon hatte eine App entwickelt, auf der Schüler bloßgestellt und zum Gespött der Schule gemacht wurden. Da die vier Hauptfiguren die Nächsten gewesen wären, von denen ein Geheimnis gepostet werden sollte, hätte jeder ein Mordmotiv gehabt. Die „Bayview-four“, wie sie nun von der Presse genannt werden, fangen an selbst zu ermitteln, um ihre Unschuld zu beweisen. Dabei freunden sich die ungleichen Jugendlichen immer mehr an.

Die Geschichte wird aus den verschiedenen Perspektiven der „Bayview-four“ erzählt und bleibt dadurch die ganze Zeit spannend. Bis zum Ende fragt man sich, wer der Mörder ist und ob die Annschuldigungen gegen eine der Hauptfiguren stimmen könnten.

Ich würde das Buch jedem Jugendlichen empfehlen, denn das Buch ist nicht nur ein Krimi, sondern beschreibt sehr gut die typischen und auch untypischen Probleme von Teenagern.

Die Charakterentwicklung der Hauptfiguren ist extrem spannend, was das Buch noch lesenswerter macht. Viel Freude beim Lesen eines spannenden, witzigen und dramatischen Krimis!

Amelie Köhler

 

Frida Nilsson, Siri und die Eismeerpiraten, Gerstenberg Verlag, 14.95 €

Der Piratenkapitän Weißhaupt ist der gefährlichste Mann des ganzen Eismeers: Alle schlottern vor Angst, schon bei der Erwähnung seines Namens, aber kaum einer ist ihm schon begegnet.

Von Weißhaupt weiß man, daß er von der Beute seiner Raubzüge alles seinen Mitpiraten überläßt. Nur kleine Kinder, die beansprucht er für sich und zwar für harte Arbeit in einem ihm gehörenden geheimnisvollen Bergwerk.

Siri ist die Heldin des Romans von Frida Nilsson. Sie wohnt mit ihrem Vater und ihrer Schwester Miki auf der Eismeerinsel Blauwieck. Eines Morgens fahren Siri und Miki zum Beerensammeln auf die Nachbarinsel Eisenapfel und es ist nur ein Moment der Unachtsamkeit und Siris Schwester ist verschwunden. Am Horizont sieht man Kapitän Weißhaupts Schiff, die Schneerabe.

Als Siri verzweifelt in ihr Dorf zurückkehrt, findet sich niemand, der Manns genug ist, um es mit den Piraten aufzunehmen und Miki zu befreien. Nur Siri hat genug Mumm in den Knochen und sie macht sich alleine auf, ihre Schwester zu finden. Glücklicherweise bleibt sie nicht lange allein, denn sie trifft Fredrik, der auch eine Rechnung mit Weißhaupt offen hat. Nach glaublichen und unglaublichen Abenteuern gelingt es Siri und Fredrik, in das Piratenlager einzudringen, Weißhaupt zu besiegen und neben Miki auch all die anderen geraubten Kinder zu befreien.

Der schwedischen Autorin Frida Nisson ist ein spannender Abenteuerroman um ein kleines Mädchen gelungen, das es mit dem Meer, den Stürmen und starken Männern aufnimmt.

Empfohlen ab 10 Jahren.

Christian Bahnsen

 

Kirsten Boie: Ein Sommer in Sommerby, Oetinger, 14€

Die Geschwister Marthe, Mats und Mikkel müssen unerwartet ihre Ferien ohne ihre Eltern bei ihrer Oma an der Ostsee verbringen. Es ist ein Notbehelf, denn wegen familiärer Zwistigkeiten kennen die drei ihre Großmutter kaum.

Überhaupt ist die alte Dame, so scheint es, etwas seltsam: Sie lebt etwas abgeschieden in einem alten Haus direkt am Meer und hat mit ihren Nachbarn keinen Kontakt. Für die Geschwister geradezu schrecklich ist der Umstand, daß kein sie Telefon hat und an High-Speed Internet oder wLan ist nicht einmal zu denken ist. Zudem ist sie knorrig und resolut und es braucht eine Weile bis die Enkel und die Oma sich aneinander gewöhnen. Als dann aber ein fieser Immobilienhai ein Auge auf das traumhaft am Meer gelegene Grundstück wirft, und versucht mit unlauteren Mitteln die Oma zum Verkauf zu bewegen, sind die Kinder ganz vorn dabei, diesen Typen in die Flucht zu schlagen. Klar, daß nun alle endgültig zueinander finden.

Kirsten Boie hat ein wunderbares Buch für Kinder ab 10 Jahren geschrieben – nicht nur für die Sommerferien an der Ostsee.

Christian Bahnsen

 

 

Die Mississippi-Bande“ von Davide Morosinotto, Thienemann Verlag, 2017, 14.99€

Der wilde Te Trois, der schlaue Eddie, die schöne Julie und der kleine Tit wachsen um 1900 im ländlichen Louisiana mitten im Mississippi-Delta auf. Als sie beim Angeln eine verbeulte Blechdose mit drei Dollar (ein Vermögen zu dieser Zeit!) finden, beschließen sie, etwas aus dem verlockenden Versandhauskatalog zu bestellen.

Als das ersehnte Päckchen eintrifft, ist die Überraschung groß: Darin liegt eine kaputte Taschenuhr, welche sich jedoch schon bald als überaus wertvoll herausstellt.

Mit einem zwielichtigen Vertreter auf den Fersen beginnt eine turbulente und gefahrvolle Reise per Schaufelraddampfer und als blinde Passagiere im Güterzug durch die halbe USA bis nach Chicago, wo ein großzügiger Finderlohn lockt…

Dieser spannende Kinderkrimi mit seinen originellen Illustrationen ist zugleich auch eine stimmungsvolle Abenteuergeschichte in bester Tom-Saywer-Tradition für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren.

Dringend empfohlen von Stefanie Friedrich.